Peter Dittmer zur Absage der DE ALBERTHA-Kindertörns

Auch der Ostseebotschafter Peter Dittmer, in Laboe allen besser als Ostsee-Peter bekannt, hat über die Absage der diesjährigen DE ALBERTHA Kindertörns auf seinem Blog www.wir-in-laboe.de berichtet. Hier der Textauszug vom 27. April 2020:

"Und wo ich gerade von Generationen schreibe, in diesem Jahr ist die Generation der 4.-Klässler in Laboe ganz besonders traurig. Denn am heutigen Montag sollte der erste Segeltörn mit der „DE ALBERTHA“ starten. Worauf sich die Kinder schon das ganze Jahr gefreut haben, muss in diesem Jahr leider wegen Corona ausfallen.

In diesem Jahr gäbe es das 20-jährige Jubiläum zu feiern, so lange schon bietet der Segelverein Ole Schippn Laboe e.V. den hiesigen Viertklässlern einen 3-tägigen Segeltörn ab dem Laboer Hafen an.

Wenn die alte Lady (129 Jahre) DE ALBERTHA mit meistens 16 Jungen und Mädchen und 8 Betreuern vom Laboer Sofa ablegt und zu unbekannten Ufern strebt, beginnt für die Lütten ein Abenteuer, an das alle zeitlebens gerne zurückdenken werden. Dabei ist und war das Abenteuer für die mitreisenden Schulkinder immer kostenfrei geblieben, so hat es sich der Verein auf die Fahnen geschrieben.

Die DE ALBERTHA on tour

Und dass die Kinder dabei Seemannschaft lernen und erfahren dürfen, dass ein loses Mundwerk vielleicht auf den Pausenhof passt, aber nicht zu einer so jungen Schiffsbesatzung. Denn unter Anleitung der Erwachsenen werden die Kinder zu vollwertigen Crewmitgliedern herangeführt. Schließlich hat jeder hat seine Aufgabe und jeder muss sich auf den anderen verlassen können.

In den vergangenen 20 Jahren haben in den jeweils 2-3 Törns pro Jahr mittlerweile über 660 Jungen und Mädchen an den „ALBERTHA-Fahrten“ teilgenommen, die alle ausnahmslos gesund an Leib und Seele wieder den heimischen Hafen erreichten und an die wartenden Eltern übergeben werden konnten.

In diesem Jahr sollten die Törns dann etwas ganz besonders sein: Anlässlich des runden Jubiläums liefen die Planungen im OSL-Vorstand auf Hochtouren, um mit der Rückkehr und Einlaufen des diesjährigen 2. Törns am Samstag, 2. Mai eine Feier am Laboer Sofa starten zu lassen.

Dazu waren, neben den diesjährigen Teilnehmern, alle bisherigen mitgefahrenen Schüler und Betreuer (m/w) eingeladen. Caterer und Veranstalter wurden kontaktiert und standen in den Startlöchern. Selbst unser Ministerpräsident Daniel Günther war von der Idee so angetan, dass er spontan die Schirmherrschaft für die diesjährigen Törns und das anschließende Event übernommen hatte.

Gab es auch Unwägbarkeiten über die Höhe der Teilnehmerzahl (Schätzungen gingen deutlich in den 3-stelligen Bereich) so hatte doch keiner ernsthaft damit rechnen können, dass niemand kommen wird, besser gesagt kommen darf. Und zwar weder auf das Schiff, noch zu einer Feier in den Hafen.

Wie so viele Veranstaltungen landauf/landab musste auch dieses Event zu unser aller Bedauern, aber letztendlich zur Sicherheit aller Beteiligten und deren familiärem Umfeld abgesagt werden.

Das ist natürlich für alle Beteiligten und die Kinder der jetzigen 4. Klassen super schade. Aber letztendlich geht nun einmal die Gesundheit vor. Immerhin, die „Thor Heyerdahl“ ist seit Sonntag mit 34 Schülern nach einem halben Jahr auf den Weltmeeren wieder zurück in Kiel. Das schwimmende Klassenzimmer war in Europa, Afrika, Panama, Kuba oder auf den Bermudas wo die Schüler 47 Tage in Quarantäne leben mussten. Das alles haben Kinder und Besatzung zum Glück gesund und munter überstanden.

Zitat unseres Skippers Dick

Hoffen wir also alle gemeinsam auf das nächste Jahr, aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben und freuen uns darauf, die „DE ALBERTHA“ mit Skipper Dick und seiner Crew wieder im Hafen von Laboe begrüßen zu können."

Quelle: Peter Dittmer
https://www.wir-in-laboe.de/news-archiv-2/april-2020.html